← Zurück zur Artikelauswahl

Fachgespräch der Linksfraktion: Gleichstellung und Familienfreundlichkeit an Hochschule

Print Friendly, PDF & Email

Fachgespräch der Linksfraktion: Gleichstellung und Familienfreundlichkeit an Hochschule

Derzeit läuft der Prozess für eine neues Hochschulgesetz für Brandenburg und die Linksfraktion hat beschlossen, dafür zu gezielten Themen Fachgespräche durchzuführen. Heute fand im Landtag das zweite Gespräch statt, diesmal zum Thema Gleichstellung und Familienfreundliche Hochschulen. Der wissenschaftspolitische Sprecher, Peer Jürgens, hatte dazu nicht nur die Gleichstellungsbeauftragten und Familienbeauftragten der Hochschulen, die Gewerkschaften und weitere Aktive in dem Bereich, sondern auch Frau Dr. Kunadt von Zentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung eingeladen. Frau Dr. Kunadt präsentierte zu Beginn Ergebnisse ihrer Arbeit, v.a. allem hinsichtlich der Situation von Frauen in der Wissenschaft und von den Problemen bei der Familienplanung. Nach diesem Einstieg diskutierte die Runde fast 2 Stunden über die Situation in Brandenburg. Hier wurde v.a. hervorgehoben, dass nur durch die Anreize des Landes die Hochschulen sich auf den Weg gemacht haben. Auch ist der Stand der Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Brandenburg durchaus sehenswert, auch beim Anteil von Frauen in den verschiedenen Karrierewegen kann sich Brandenburg sehen lassen – aber eben noch nicht entspannt zurücklehnen. Peer Jürgens hob hervor, dass es noch dringenden Nachholebedarf bezüglich mehr Planbarkeit bei der wissenschaftlichen Karriere. Unsichere Beschäftigungsverhältnisse sind hier ein Haupthinderungsgrund für Familienplanung. Daher will DIE LINKE mehr langfristige Beschäftigung an den Hochschulen. Auch müssen die verschiedenen Projekte für mehr Familienfreundlichkeit verstetigt werden. Im Rahmen der Hochschulgesetznovelle wird sich DIE LINKE auch für rechtliche Verbesserungen der Gleichstellungsbeauftragten einsetzen.