← Zurück zur Artikelauswahl

Pressemitteilung: Bafög-Erhöhung: zu spät und zu gering

Print Friendly

Pressemitteilung: Bafög-Erhöhung: zu spät und zu gering

Zu der heute von Bundeswissenschaftsministerin Frau Prof. Wanka angekündigten Bafög-Erhöhung erklärt der hochschulpolitische Sprecher Peer Jürgens:

DIE LINKE fordert die sofortige Erhöhung des Bafög, da die letzte Anpassung 2010 erfolgte. Wenn die Erhöhung erst wie angekündigt 2016 kommt, gab es für die Studierenden praktisch 6 Jahre, in denen zwar die Preise und Lebenshaltungskosten, aber nicht das Bafög gestiegen sind.

Zwei Generationen von Bachelor-Studierenden mussten mit einer reell sinkenden Unterstützung klar kommen – ein soziales Umfeld für das Studium sieht anders aus. Die angekündigte Erhöhung um sieben Prozent ist zwar erfreulich, kommt aber zu spät und ist damit ein Tropfen auf den heißen Stein.

Außerdem sind strukturelle Veränderungen notwendig wie die Abschaffung der Altersgrenze, die grundsätzliche Förderfähigkeit der Maststudiengänge oder die Anpassung der Förderung an die reale Studiendauer.

Zu begrüßen sind dagegen die Erhöhung der Elternfreibeträge und der Wohnzulage sowie die künftige Möglichkeit für anrechnungsfreien Zuverdienst.