← Zurück zur Artikelauswahl

Pressemitteilung: Brandenburger Hochschulen werden immer internationaler!

Print Friendly

Pressemitteilung: Brandenburger Hochschulen werden immer internationaler!

Seit dem Start von Rot-Rot 2009 lernen verstärkt ausländische Studierende an Brandenburgs Hochschulen. Zu diesem messbaren Zuwachs an wechselseitigem Wissenstransfer und gelebter Weltoffenheit erklärt der Sprecher für Wissenschaftspolitik, Peer Jürgens:

Die Internationalität der Hochschulen im Land zu erhöhen: Das ist ein erklärtes Ziel der rot-roten Koalition.
Nach aktuellen Zahlen ist Brandenburg in den vergangenen Jahren hierbei ein erhebliches Stück vorangekommen. So studierten im Wintersemester 2013/14 fast 7000 ausländische Studierende an unseren Hochschulen. Der Anteil von 13,7 Prozent ist so hoch wie nie und konnte allein seit 2009 um über zwei Prozent gesteigert werden. Europa ist dabei die häufigste Herkunftsregion (60 Prozent der Studierenden), aber auch für asiatische Studierende wird Brandenburg immer beliebter (27 Prozent).
Spitzenreiter beim Anteil ausländischer Studierender ist die Europauniversität Viadrina mit 20,4 Prozent. Ebenso konnte die Zahl der ausländischen Wissenschaftler*innen gesteigert werden. Inzwischen werden über zehn Prozent des Personals der Hochschulen durch Wissenschaftler und Forscher aus dem Ausland gestellt. Die Zahlen zeigen, dass Brandenburg ein attraktiver Standort nicht nur für Studierende, sondern auch für Wissenschaftler*innen aus dem Ausland insgesamt ist.

Auch die Hochschulen sind bezüglich der Internationalisierung immer aktiver. So gibt es inzwischen zahlreiche fremdsprachige Lehrangebote, die regelmäßiger oder sogar verpflichtender Bestandteil des Studiums sind. Allein im vergangenen Wintersemester 2013/14 gab es über 600 solcher Veranstaltungen, z.B. in Englisch, Polnisch, Französisch,Schwedisch, Russisch oder Chinesisch. Ebenso gestiegen ist die Zahl der fremdsprachigen Studiengänge. Brandenburgs Wissenschaftslandschaft hat in den vergangenen Jahren an Attraktivität für ausländische Studierende und Wissenschaftler*innen gewonnen.

DIE LINKE will diesen Weg weiter befördern. Dazu müssen unter anderem Hemmnisse für die Mobilität von Studierenden abgebaut und die Betreuung von Ausländer*innen an den Hochschulen noch verbessert werden.